Gedenkfeier Otto Steglich

1. August 2018 um 17:15

Am 31.07.2018 fand, bei tropischen Temperaturen, am Gedenkstein für den im Einsatz tödlich verunfallten Feuerwehrfeldwebel Otto Steglich eine bescheidene Gedenkfeier statt.
Dieser Kamerad rettete während der Hochflut im Juli 1897 erfolgreich einen Bürger aus den Fluten der Weißeritz in der Nähe des Plaunschen Bahnhof bei Dresden. Er selbst kam jedoch dabei unter die tobenden Wassermassen, konnte von seinen Kameraden gerettet werden, dennoch starb er an den Folgen.

Ihm zu Ehren wurde für diese mutige Tat ein Gedenkstein im Äusserer Plauenscher Friedhof in Dresden – Plauen errichtet.

Heute traf sich eine Abordnung der STF Dresden Kaitz zu einer Gedenkfeier auf dem Äusseren Plaunschen Friedhof in Dresden. Der Aufruf dazu erfolgte an alle dem Stadtfeuerwehrverband Dresden angehörenden Feuerwehren, leider mit sehr wenig Resonanz – Schade.

Es ist sehr lange her als der damalige Vorsitzende der AG „Feuerwehrhistorik“ Kamerad Dr. Manfred Dreßler auf diesen Gedenkstein hingewiesen hatte. Der Vorstand des SFV Dresden und die Kameradinnen/Kameraden der STF DD – Kaitz fassten 2014 den Entschluss über diese besondere Gedenkstätte Licht in die Vergangenheit zu bringen.

So wurde am 23. November 2014 erstmalig vor diesem Gedenkstein eine Ehrung vorgenommen. Diese wurde im Anschluss an die Gedenkfeier an den beiden Grabstätten von Gustav Ritz und Friedrich Wilhelm Scholle vorgenommen und es wurde der Gedanke ausgesprochen, dass zukünftig an diesem Gedenkstein nicht nur an den tödlich verunfallten Feuerwehrfeldwebel gedacht werden sollte, sondern auch an all die im Dienst tödlich verunfallten Feuerwehrkameradinnen und Kameraden.

Im Frühjahr 2015 bemühten sich dann die beiden Kameraden Dieter Lange und Dr. Wolfgang Vogel von der STF DD – Kaitz diese Gedenkstätte entsprechend herzurichten. In Absprache mit der Friedhofsverwaltung waren einige gärtnerische Arbeiten erforderlich, sowie Reinigungsarbeiten am Gedenkstein selbst. Am 31.07.2015 erfolgte dann eine würdevolle Gedenkfeier zu der nicht nur Feuerwehrangehörige zugegen waren, sondern auch Vertreter des Ortsamtes DD – Plauen und interessierte Bürger. Eine kleine Abordnung des BO112 Feuerwehrblasorchester Dresden rundete diese erstmalige Gedenkfeier musikalisch ab. Der Vorsitzende des SFV Dresden, Kam. Frieder Hofmann, verkündete erste geschichtliche Erkenntnisse zum Hergang des Unfalls und konnte auch zur damaligen FFw Plauen bei Dresden Ausführungen machen.

Das weitere Ziel ist es, noch mehr über diesen besonderen Feuerwehrkameraden zu erfahren und wie schon erwähnt zukünftig immer am 30. Juli des laufenden Jahres eine kleine Gedenkfeier auszurichten.

Aus terminlichen Gründen fand 2016 diese bereits am 29. Juli statt, zu welcher wieder eine Abordnung der STF DD – Kaitz vor Ort war. Als das Trompetensolo „Ich hatte einen Kameraden“ erklang, wurde ein bescheidener Grabstrauß in den Dresdner Stadtfarben vor dem Gedenkstein abgelegt. Dabei gedachten die Anwesenden an all die im Dienst tödlich verunfallten Feuerwehrkameradinnen und Kameraden.

Bedanken möchten wir uns bei den Kameraden des BO 112 Feuerwehrblasorchester Dresden und dem Friedhofsverwalter Herrn Thiele.

F. Hofmann