Der Weg zu uns

Der Weg zu uns oder wie man Feuerwehrfrau- mann wird.

Für den Anfang braucht es natürlich die eine oder andere Vorraussetzung:

  • Interesse an der Feuerwehr und ehrenamtlicher Arbeit
  • Zeit für Ausbildung und Einsätze
  • eine/n verständnisvolle/n Partner/in
  • einen verständnisvollen Chef
  • einen Wohnort in der Nähe des Gerätehauses

Darüber hinaus ist ein wenig körperliche Fitness nicht verkehrt.

Das bietet die Mitgliedschaft in der Feuerwehr:

  • Kameradschaft, Freundschaften, gemeinsame Unternehmungen
  • in der Bevölkerung angesehene ehrenamtliche und gemeinnützige Tätigkeit
  • Qualifizierte Aus- und Fortbildung im medizinischen und technischen Bereich
  • Laufgruppe 2 mal pro Woche
  • Fußball 2 mal pro Woche (im Sommer draußen, im Winter in der Halle)
  • Fitnessraum

Wie fängt man am besten an?

Als erster Schritt empfiehlt sich sicher ein Besuch bei uns im Gerätehaus. Idealerweise nutzt man dazu einen Donnerstag, da haben wir unseren Ausbildungsdienst und man kann direkt mal reinschnuppern, Fragen stellen und die Kameraden kennenlernen.

Wenn man dann immer noch den Wunsch hegt Feuerwehrfrau -mann zu werden, muss man einen Aufnahmeantrag stellen.

Danach geht es erst mal zum „Betriebsarzt“. Dort gibt es eine allgemeine Untersuchung (G41 Arbeiten mit Absturzgefahr) und eine speziellere zum Tragen von Atemschutzgeräten (G26/3).

Hat man den ärztlichen Teil erfolgreich absolviert, geht es weiter mit der Einkleidung. Dazu begibt man sich nach entsprechender Terminvereinbarung in die BA-Kammer auf der Feuerwache 2 in Übigau. Am besten nimmt man sich dazu die 2 größten Taschen die man besitzt mit. Es ist verdammt viel Zeug, was man da erhält. Angefangen von der „persönlichen Schutzausrüstung“ (Helm, Einsatzjacke, Einsatzhosen, Handschuhe, Feuerwehrstiefel) über die Tuchuniform (Mütze, Hemden, Sakko, Hosen, Schuhe) bis zu Kleinigkeiten wie langer Unterwäsche, T-Shirts, Pullover Basecap, Fleece-Jacke, Wintermütze,…. All das muss natürlich anprobiert werden und so sollte man doch etwas Zeit und die Rückfahrt nicht gerade mit dem ÖPNV einplanen. Von nun an fällt man also im Rahmen der Ausbildung erst mal nicht mehr wegen unpassender Kleidung auf.

Natürlich kann man schon von Beginn an, an den wöchentlichen Ausbildungsdiensten teilnehmen. So richtig los geht es aber erst mit dem Lehrgang „Truppmann Teil 1„.