Bilanz zum Jahreswechsel 2013/2014

6. Januar 2014 um 14:34

Der Jahreswechsel 2013/2014 verlief dieses Mal verhältnismäßig ruhig für uns. Insgesamt 5 Einsätze wurden gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr abgearbeitet. Das alte Jahr schlossen wir mit insgesamt 198 Einsätzen, für uns ein neuer Rekord, ab.

Unser LF 16/12 einsatzbereit in der Fahrzeughalle zu Silvester 2013/2014

Unser LF 16/12 einsatzbereit in der Fahrzeughalle zu Silvester 2013/2014

Beginn der geplanten Bereitschaft zu Silverster war für 18:00 Uhr angesetzt. Kurz zuvor wurden wir für den Abend zum ersten Mal alamiert. An der Teplitzer Straße wurde ein brennender Baum gemeldet. Das VLF der ebenfalls alamierten Feuerwache Striesen war vor uns am Ort und löschte den Brand mit der Schnellangriffseinrichtung ab. Daraufhin fuhren wir wieder zurück und bereiteten gemeinsam mit unseren Familien das Abendessen vor.

Um 21:44 Uhr wurden wir auf den Westendring zu einem brennenden Papiercontainer alarmiert. Diesen löschte unser Angriffstrupp unter Atemschutz.

22:56 Uhr erreichte uns die letzte Alarmierung des Jahres 2013. Auf der Karlsruher Straße wurde eine brennende Mülltonne mit Ausdehnung auf einen Zaun gemeldet. Am Einsatzort bestätigte sich die Lage, leider wurde bei dem Brand auch ein Transporter in Mitleidenschaft gezogen. Der Angriffstrupp ging mit einem Strahlrohr zu Brandbekämpfung und zum Schutz des Transporters vor. Dennoch wurde der Transporter durch Wärmestrahlung beschädigt.

Mitternacht gingen wir wie immer auf eine Fußgängerbrücke in der Nähe der Südhöhe, von wo aus man einen guten Blick auf das Feuerwerk in weiten Teilen des Stadtgebietes hat.

Von dort aus wurden wir um 00:23 Uhr auf die Schnorrstaße alarmiert. Das kurz vor uns eingetroffene VLF der Feuerwache 4 löschte bereits ca. 1 m² brennenden Unrat auf einem Baustellengelände ab, sodass für uns kein Handlungsbedarf mehr bestand und wir uns zügig wieder frei meldeten.

Der letzte Einsatz der Nacht war ein brennender Baum auf der Rungestraße. Zeitgleich mit der Feuerwache 5 trafen wir an der Einsatzstelle ein und stellten fest, dass dieser bereits erloschen war. Die Restlöscharbeiten übernahmen die Kollegen aus der Altstadt und wir fuhren wieder heim.

Gegen 03:00 Uhr lösten wir die Wachbereitschaft auf.